Erstellung des INBED
Im vierten Quartal 2012 begann die Geschichte des INBEDs mit einem Projekt verschiedener Informatikinstitute der Technischen Universität Braunschweig. Involviert waren das Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund, sowie das Peter L. Reichertz Institut für medizinische Informatik.

In dieser ersten Phase wurde ein Prototyp für eine kostengünstige, möglichst kleine und optimal in die klinischen Arbeitsabläufe einer geriatrischen Station integrierbare Lösung konzipiert und im weiteren Vorgehen in Hard- und Software realisiert.

Die Ergebnisse könnte bereits zu dieser Zeit mit einem Vorkonzept der Basis-Station beim Tag der Geriatrie des Klinikums Braunschweig und TU-Night der Technischen Universität einem breiten Publikum vorgestellt werden.

Auf Grund des durchweg positiven Feedbacks, wurde das Projekt weitergeführt und optimiert.

 

Verbesserung des Prototypen
Es konnten im Verlauf der Weiterentwicklung verschiedenste Probleme, zum Beispiel mit der Stromversorgung, der Handhabung oder Kosteneffizienz gelöst werden.

Die neuen Ergebnisse konnten bereits beim Tag der Informatik der Technischen Universität Braunschweig und Vortragsreihe MHHQuali der Medizinischen Hochschule Hannover vorgestellt werden.

 

Erweiterung des Funktionsangebotes
Im Sommer 2013 wurde unter direkter Mitarbeit der geriatrischen Abteilung des Klinikums Braunschweig ein Gesamtsystemlösung konzipiert, die alle Anforderungen die ein modernes Krankenhaus oder eine Pflegeeinrichtung an ein Sturzpräventionssystem stellen könnte erfüllen soll.

Dabei wurde mit verschiedensten Analyse- und Modellierungsmethoden und durch die direkte Integration des Pflegepersonals (als potenzielle spätere Nutzer) in die Entwicklung ein passendes Konzept erarbeitet.

Im Frühjahr 2014 konnte so ein getestetes Gesamtsystem in Hard- und Software vorgestellt werden.

Das Gesamtsystem als zukunftsorientierte technische Lösung für den wachsenden geriatrischen Pflegemarkt konnte Bereits bei CeBit 2014 und der Jahrestagung 2014 der GMDS (Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V) vorgestellt werden.

 

Referenz-Studie
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt wird eine umfangreiche, multizentrische Studie mit dem Städtischen Klinikum Braunschweig und dem Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der TU Braunschweig für das nächste Jahr geplant. Der vorraussichtliche Beginn der Studie ist das Ende des 1. Quartals 2016.

 

Future-Future
Aktuell wird mit einem umfangreichen Marktzugang im Verlauf der mehrmonatigen Studie mit dem Klinikum Braunschweig gerechnet.